Startseite Startseite

Wozu benötige ich eine AeroChamber* Inhalationshilfe?

Eine Inhalationshilfe ermöglicht eine einfache Inhalation mit einem vom Arzt verschriebenen Dosieraerosol. Das Aerosol wird in die Kammer der Inhalationshilfe abgegeben und kann von dort aus problemlos inhaliert werden, ohne dass die Atmung und das Auslösen des Dosieraerosols koordiniert werden müssen.

Dabei gelangt mehr Wirkstoff in die Lunge und es bleibt weniger Medikament im Mund- und Rachenraum haften. Gerade bei kortisonhaltigen Dosieraerosolen wird dadurch die Gefahr von Nebenwirkungen im Mund- und Rachenraum (z.B.Heiserkeit, Kältereiz, Pilzbefall) reduziert.

 

Inhalationshilfe

Mechanismus von Inhalationshilfen

Wenn das Dosieraerosol in das Rückteil der Kammer gesteckt wurde und der Sprühstoß ausgelöst wird, sammelt sich der Sprühstoß zunächst in der Kammer. Während der Inhalation werden die großen Partikel herausgefiltert und nur die kleinen, lungengängigen Partikel werden eingeatmet. Durch mehrere Atemzüge kann das sich in der Kammer befindliche Medikament eingeatmet werden. Sehen Sie hierzu auch das Anwendungsvideo.

 

Nach der Applikation des Dosieraerosols in die Kammer sammelt sich das Aerosol zunächst in der Kammer. Dadurch wird ermöglicht, dass bei der Inhalation die kleinen, lungengängigen Partikel eingeatmet werden und wesentlich besser in die fein verzweigten Lungenareale gelangen. Der Anwender kann mehrmals durch die Kammer ein- und ausatmen und so alle Wirkstoffe einatmen (zB. wenn Bronchien stark verengt sind).